Schupfnudeln

Es gibt sehr viele leckere Kartoffelteig-Rezepte, aber eins meiner Lieblinge sind die Schupfnudeln.

Am besten sein sind sie, wenn sie ganz frisch sind und dann schön goldbraun in einer Pfanne gebraten.

Probiert es mal selbst

Man braucht:

400 g mehlig kochende Kartoffeln

3 EL Mehl

1 EL Gries

3 Eigelb

Salz

Muskat

So geht’s:

Die Kartoffeln werden mit Schale gewaschen und in Salzwasser bei mittlerer Hitze gargekocht. Dies dauert je nach Größe der Kartoffeln 30-40 Minuten.

Wenn sie gar sind werden sie kurz mit kaltem Wasser abgeschreckt, damit man sie leicht und schnell pellen kann.

Anschließend durch eine Kartoffelpresse drücken oder fein reiben.

Nun die Kartoffeln mit den übrigen Zutaten vermischen, sodass ein nicht klebriger kompakter Teig entsteht.

Nun einen Topf mit Salzwasser aufstellen und zum Kochen bringen. Den Teig in dünne Schlangen Rollen, in ca. 5 cm lange Stücke schneiden und die Enden Spitz zusammenrollen.

Die Schupfnudeln in das siedende Wasser geben, Herd runterstellen und so lange ziehen lassen bis die Schupfnudeln oben schwimmen.

Wenn ihr sie nicht direkt weiterverarbeiten wollt könnt ihr sie mit kaltem Wasser abschrecken und mit Öl mischen, damit sie nicht aneinanderkleben.

Ansonsten in einer Pfanne mit etwas Öl oder Butter goldbraun braten.

Share this post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Share on whatsapp

Weitere Artikel

Rezepte
Jenny

Waldorfsalat mal anders

Waldorfsalat ist ziemlich beliebt. Er hat nur ein Problem, er enthält Mayonnaise und ist in der heutigen ernährungsbewussteren Gesellschaft eher verpönt. Einfache Lösung: Macht doch

Read More »
Rezepte
Jenny

Pizza

Meine Kinder essen gerne mal Pizza, aber die Fertigen Pizzen sind schon seit Jahren keine Option mehr für uns. Die Industrie mag es zum Beispiel

Read More »
Uncategorized
Ilja

Popcorn

Popcorn ist eigentlich ein optimaler Snack, denn der Mais ist reich an Antioxidantien, welche den Alterungsprozess unserer Haut verlangsamen können. Das Problem ist nur, dass

Read More »