Plastikfrei(er) leben

Wie wir nach und nach Plastikfrei wurden

Auch bei uns zu Hause ist das Thema Abfall und speziell Plastikabfall schon seit längeren ein Thema.

Nachdem ich vor 2 Jahren gelesen habe, dass unser Plastikabfall größtenteils ins Ausland gebracht wird und nicht ordnungsgemäß so wie es überall suggeriert wird recycelt wird, haben wir angefangen immer mehr auf Plastik zu verzichten.

Angefangen haben wir damit, dass wir keine Plastiktüten mehr beim Einkaufen benutzten. Auch Obst und Gemüse holen wir wo es geht lose und packen es an der Kasse dann in unsere Taschen. Wusstet ihr eigentlich, dass die Stofftaschen bei DM zwar 2 Euro kosten aber eingetauscht werden können bei Schäden? Ziemlich praktisch.

Im Kinderzimmer gibt es nur noch Duplo und Playmobil aus Plastik. Aber dies sind fast ausschließlich Relikte aus unserer Kindheit.

Bei Kleidung achten wir schon seit über 10 Jahren auf Plastikfrei. Klar auch wir haben Schuhe und Jacken mit Plastikelementen, aber bei allem mit direktem Körperkontakt ist kein Acryl, Polyester oder Polyamid enthalten.

Wir hatten natürlich auch die eine oder andere Polyesterdecke als Erbstück mitbekommen, haben sie sie aber nach und nach durch Baumwolldecken ersetzt. Diese gibt es zu einem guten Preis bei Ikea.

Im Bereich Getränke benutzen wir mittlerweile seit einem Jahr einen Wassersprudler mit Glasflaschen.

Wenn wir sonstige Getränke kaufen wie Säfte, Bier oder mal Softdrinks, gibt es die auch nur noch in Glasflaschen. Und nein wir haben auch kein Auto, entweder wir mieten eins oder tragen eben wenn wir es trinken wollen nach Hause.

Für unterwegs haben wir jetzt Flaschen aus Metall besorgt, weil erstens Glasflaschen nicht überall erlaubt sind und weil Getränke für 4 Personen ganz schön schwer werden können auf Dauer.

Anstatt Klarsichtfolie benutzen wir wiederverwendbare Bienenwachstücher. Hier kann man viel Geld sparen, indem man sich Bienenwachs bestellt und die Tücher aus Stoffresten selbst herstellt.

Hierzu gibt es auf YouTube viele nützliche Anleitungen.

Danach ging es weiter ins Bad. Keine Wattestäbchen mehr aus Plastik, beim Shampoo festes Shampoo mit Papierumverpackung, Sämtliche Pflegeprodukte ohne Mikroplastik und wenn es geht ohne Plastikverpackung. Leider gibt es gerade im Make Up Bereich noch nicht so viele Naturkosmetika in Glastiegeln. Daher laufen die ersten Experimente mit selbst hergestellten Bodylotion.

Als nächstes kam dann im Bad die Handwaschseife dran. Es war frustrierend immer aus dem Bad mit leeren Schampopflaschen, Seifenbeutel und Zahnpastatuben zu kommen. Da hat sich bei 4 Personen immer ordentlich was angesammelt.

Da ich nicht zu viel experimentieren möchte mache ich die Handwaschseife aus einem Stück Seife selbst. Diese fülle ich dann in Flaschen ab und das reicht erst mal wieder für ein paar Monate. Hier geht es zur Anleitung für Handwaschseife. Hier gibt es sogar ein kleines Sparpotential. Fertige Flüssigseife (1/2 L) kostet ungefähr so viel wie ein Stück Seife aus dem man die 3-fache Menge an Flüssigseife selbst herstellen kann.

Die nächste Station war dann das Reinigerregal. Auch hier haben wir schon reduziert in dem wir Waschmittel und Geschirrspülmittel für die Spülmaschine in Kartons kaufen. Fenster kann man super mit Essigessenz putzen, welche man in Glasflaschen erhält. Essigreiniger stelle ich auch aus besagter Essigessenz mit Orangenschalen und Zitronenschalen her. Hier geht es zur Anleitung für Badreiniger.

So haben wir in der letzten Zeit unseren Plastikabfall schon um einiges reduziert und werden ihn auch in Zukunft weiter reduzieren.

Ich denke mal, wenn jeder etwas reduziert, macht es in der Masse schon einen spürbaren Unterschied.

Zu kompletten Verzicht möchte ich nicht sagen, dass es unmöglich ist, aber es ist auch eine Preisfrage. Gerade weil plastikfreie Produkte gerade angesagt sind, sind sie preislich doch um einiges teurer, gerade im Bereich Lebensmittel.

Share this post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Share on whatsapp

Weitere Artikel

Rezepte
Jenny

Vollkorn-Windbeutel

Die meisten kennen Windbeutel nur süß, aber da der Teig relativ geschmacksneutral sind kann man sie sowohl süß als auch deftig servieren. Die Grundlage hierfür

Read More »
Uncategorized
Ilja

Popcorn

Popcorn ist eigentlich ein optimaler Snack, denn der Mais ist reich an Antioxidantien, welche den Alterungsprozess unserer Haut verlangsamen können. Das Problem ist nur, dass

Read More »
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner